Tue Gutes und rede darüber

Am 15. Juli haben wir im Theaterclub ein Klima-Spezial gespielt. Die Einnahmen aus dem Abend wurden an die gemeinnützige Organisation Atmosfair gespendet, die damit den CO2-Ausstoß eines Pärchenurlaubs in Neuseeland kompensiert. Wenn einer von euch nicht mit zurück fliegt. Danke an alle Künstler, Gäste und natürlich den Gastgeber Jan Jahn!

Wie funktioniert Kompensation?

CO2-Kompensation funktioniert ähnlich wie der Ablasshandel der frühen römisch-katholischen Kirche: Du begehst deine Sünde (fliegst zum Beispiel in der Welt rum und produzierst dabei ganz viel unnötiges CO2) und spendest dafür einen Beitrag, mit dem an anderer Stelle ähnlich viel CO2 vermieden wird, wie du produziert hast. Atmosfair beispielsweise finanziert Projekte für erneuerbare Energien in Entwicklungsländern. So wird dafür gesorgt, dass der zunehmende Energiebedarf dort nicht durch fossile Brennstoffe gedeckt wird.

diesem-planetenKompensation ist die suboptimale Lösung. Am Besten wäre es natürlich, wenn CO2 gar nicht erst in die Atmosphäre gelangt – jedenfalls nicht in den Mengen, die wir derzeit raushauen.

Die Art, wie wir kompensieren, kann man außerdem sehr kritisch sehen. Es hat ja doch ein koloniales Geschmäckle, CO2 in Entwicklungsländern zu kompensieren, während wir hier keinen Meter von unserem Lebensstandard abweichen und statt dessen Demos organisieren, wenn eine Stromtrasse durch den eigenen Vorgarten gehen soll. Was man ja auch nicht gut finden muss, wer will schon unter einem Windrad wohnen. Aber das ist halt Teil der Haltung bei Kompensation: Ich mach kaputt und bezahl; wer heile macht, ist mir wurscht.

Predigen ist einfach, handeln viel schwerer. Vielleicht nimmst du dir heute eine kleine Sache vor, mit der du die Umwelt schützen kannst. Du könntest zum Beispiel mit Bus, Bahn oder Rad zu deiner Holden zum Essen fahren statt mit dem Auto. Oder deine Mutter fragen, wie man einen Knopf annäht, statt dafür ein Youtube-Video rauszusuchen. Die freut sich außerdem, wenn du sie mal wieder anrufst. Man muss nicht den Spaß am modernen Leben verlieren, aber jeder von uns kann an ganz vielen kleinen Stellen seinen Beitrag leisten. Denn die beste Kompensation ist die Kompensation, die unnötig ist, weil Schäden von vornherein verhindert wurden.

Sie lasen: Nallis Wort zum Sonntag 🙂

Genießt den Tag! Eure Nalli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.